Veränderungen im Lockdown bis zum 31. Januar

In einem Schreiben vom 8. Januar 2021 teilt der Bezirksapostel mit, dass die Neuapostolische Kirche Nord- und Ostdeutschland einen weiteren Beitrag zur Kontaktreduzierung leisten will und so die beschlossenen Maßnahmen der Ministerpräsidentenrunde vom 5. Januar unterstützen möchte. Hieraus ergeben sich folgende Punkte:

1. Präsenzgottesdienste am Sonntagmorgen finden überall dort statt, wo dies von der 7-Tages-Inzidenz zumutbar ist. Die Entscheidung wird vom Apostel im Einvernehmen mit dem Bezirksvorsteher herbeigeführt. Für den Bezirk Hamburg-Ost finden zunächst in allen Gemeinden weiterhin die Gottesdienste am Sonntagmorgen statt.

2. Die Gottesdienste am Mittwochabend werden während des Lockdowns bis zum 31. Januar 2021 ausgesetzt mit Ausnahme von Apostelgottesdiensten. Dies gilt auch für Andachten. Mit dieser Regelung leisten wir einen Beitrag zur Kontaktminimierung. Sollten in Wochengottesdiensten Handlungen geplant sein, können diese Gottesdienste im Einzelfall stattfinden. Hierüber entscheidet der zuständige Apostel und die betroffenen Gemeinden werden rechtzeitig informiert.

3. Neben den Präsenzgottesdiensten wird auch weiterhin sonntags ein Videogottesdienst per YouTube angeboten.

  - Onlinegottesdienst am Sonntagmorgen um 10 Uhr für Hamburg-Ost aus Barmbek über den YouTube-Kanal von Hamburg-Ost

  - Alternative: Von der Gebietskirche angebotene Online-Gottesdienste am Sonntagmorgen um 10 Uhr und am Mittwochabend um 19.30 Uhr über den YouTube-Kanal Nord- und Ostdeutschland

4. Die Reisebeschränkung bis zu 15 km vom Wohnort gilt für den Besuch der Gottesdienste nicht, da der Gottesdienstbesuch zu den Grundrechten gehört. Amtsträger, die für die Durchführung eines Gottesdienstes eingeteilt sind, sollten ihren Seelsorgeausweis mitführen und ggf. vorlegen.

5. Die Vorgaben der Richtlinie zum Corona-Infektionsschutz sind strikt einzuhalten:

  - Mund-und Nasenschutz auch während des Gottesdienstes

  - Abstand von mindestens 1,5 Meter untereinander

  - Regelmäßiges Stoßlüften

  - Verzicht auf jeglichen Gemeindegesang

  - Nach dem Gottesdienst ist die Kirche zügig zu verlassen. Auf „Parkplatzgespräche“ oder Gespräche nach dem Gottesdienst außerhalb der Kirche ist zu verzichten.

  - In der Sakristei halten sich nur die Amtsträger auf, die für die Gottesdienstvorbereitung absolut notwendig sind. Auch dort ist der Abstand einzuhalten und der Mund- und Nasenschutz zu tragen.

 6. Die Gottesdienste sollen nicht länger als 60 Minuten dauern.

7. Wer sich unsicher fühlt, kann dem Präsenzgottesdienst fernbleiben und das Angebot der YouTube-Gottesdienste (siehe oben) nutzen.

8. Fahrgemeinschaften müssen überall dort überdacht werden, wo Personen aus unterschiedlichen Haushalten zusammenkommen. Die behördlichen Vorgaben zur Kontaktbeschränkung sind auch in diesen Fällen zu beachten und umzusetzen.

Wir sind dankbar, dass durch diese Regelungen ein weiterer Beitrag zur Kontaktreduzierung geleistet werden kann, wir uns aber gleichzeitig weiterhin am Sonntagmorgen zu Präsenzgottesdiensten treffen können. Unsere Gebete gelten in dieser Zeit weiterhin besonders den Betroffenen, die mit der Krankheit in den Krankenhäusern kämpfen oder einen lieben Menschen in die Ewigkeit abgeben mussten.