Gedenkrundgang "Stolpersteine"

Am 9. November versam­melten sich wieder Bergedorfer und Bergedorferinnen, um der Reichs­pogromnacht vom 9. November 1938 zu gedenken, darunter auch einige Mitglieder der Neuapostolischen Kirche.

Auf den in die Gehwege eingelassenen Steinen finden sich die Lebensdaten von Menschen, die von den Nazis ermordet wurden. In Bergedorf gibt es 28 solcher Steine.

Der Startpunkt war in diesem Jahr die Katholische Kirche St. Marien. Rund 70 Teilnehmer*innen machten sich auf den ca. 3.4 km langen Rundgang, bei dem bei einigen Stolpersteinen Halt gemacht wurde.

Zum Abschluss gab es in der Neuapostolischen Gemeinde noch Gelegenheit zu einem Imbiss und Gesprächen. Ein Angebot das fast alle Teilnehmer gerne annahmen.